fahrrad lexikon der wertgarantie

Alles rund ums Rad.
Unser Fahrrad Lexikon.

Fahrradkette

07.05.2018

Die Fahrradkette: Oft verflucht, aber immer gebraucht. Die Fahrradkette überträgt an den meisten Fahrrädern unsere Kraft von den Pedalen auf das Hinterrad. Ist sie gut gepflegt, macht das Fahren Spaß. Ist sie verschlissen oder springt gar von den Ritzeln, wird sie zum persönlichen Belastungstest.

 

Wie wählt man eine Fahrradkette aus?

Die Wahl der richtigen Fahrradkette ist von der verwendeten Schaltung am Fahrrad abhängig. So macht es einen Unterschied, ob man eine Nabenschaltung oder eine Kettenschaltung am Rad verwendet. Im Falle einer Kettenschaltung bildet die Anzahl der Ritzel am Hinterrad das Kaufkriterium.

Vor dem Kauf einer neuen Kette sollten folgende Informationen zum Fahrrad notiert werden:

  • Nabenschaltung oder Kettenschaltung?
  • Wenn Kettenschaltung, wie viele Ritzel befinden sich am Hinterrad?
  •  

Pflege der Kette

Eine gut gepflegte Kette ist sowohl gut geschmiert, als auch gut gereinigt. Die gute Reinigung und Schmierung verhindert eine frühzeitige Abnutzung der Kette durch Schmutzpartikel und Korrosion.

Allerdings sind gute Schmierung und gute Reinigung nicht gleichermaßen erreichbar. Eine zu gründliche Reinigung mit starken Lösungsmitteln zerstört unnötigerweise den Schmierfilm. Dieser lässt sich nicht mehr vollständig herstellen, da man mit den eigenen Mitteln kaum in alle Zwischenräume der Fahrradkette gelangt.

Die am besten geschmierten Fahrradketten sind deshalb immer die mit dem Rad mitgelieferte Kette oder eine neu gekaufte Kette. Diese Originalschmierung sollte man sich so lange wie möglich erhalten.

 

Reinigen einer Fahrradkette

Eine Fahrradkette nimmt im Laufe der Zeit sehr viel Staub und kleine Steinchen auf. Dieses Material führt zu einem Abrieb an der Kette. Durch den Abrieb entsteht eine Längung der Kette; ein häufiges Abspringen oder sogar ein Riss der Kette kann folgen.

Um diese Verschleißerscheinungen zu minimieren, sollte die Kette gegen Schlamm, Schnee und Staub gut geschützt sein. Hilfreich sind hierfür Kettenkästen über der Kette und Schutzbleche über den Laufrädern.

Der Kettenkasten schützt nicht nur die Kette vor Fremdkörpern, sondern auch das Hosenbein vor der Fahrradkette. Die Schutzbleche unterdrücken einen Großteil der  von den Laufrädern nach oben geschleuderten Mengen an Schlamm, Schnee und Wasser.

Nach einiger Zeit hilft aber alles nichts: Die Kette benötigt eine Reinigung. Dabei sollte vor allem auf eine mechanische Reinigung gesetzt werden. Zur ersten groben Reinigung eignet sich ein trockenes Tuch, durch das die Kette gezogen wird. Danach kann zum Beispiel mit Hilfe einer Zahnbürste eine feinere Reinigung erfolgen. Eine chemische Reinigung hat den Nachteil, dass damit auch der Schmierfilm angegriffen oder verdünnt wird. Dieser Schmierfilm lässt sich zwar oberflächlich erneuern, die Engstellen der Kette bleiben dann aber unbehandelt.

 

Schmieren der Fahrradkette

Wer gut schmiert, fährt gut. Die Vorteile einer guten Schmierung lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • der Kontakt des Kettenstahls mit Sauerstoff und damit die Rostbildung wird verhindert
  • die Kette bewegt sich leichtgängig, die eigene Kraft wird gut auf das Hinterrad übertragen
  • die Kette quietscht und rattert nicht

Nach einer gründlichen Reinigung der Kette muss auch wieder geschmiert werden. Sobald die Kette laut wird, ist eine Extra-Schmierung notwendig.

Beim Schmieren sollte aber vorsichtig vorgegangen werden. Nach ca. 15 Minuten sollte sich das Öl bestmöglich in der Fahrradkette verteilt haben. Überschüssiges Öl ist anschließend zu entfernen. Zuviel Öl hat nämlich einen gravierenden Nachteil: Es zieht Schmutz an und macht die nächste Reinigung schon bald wieder notwendig.

 

Verschleiß einer Fahrradkette

Trotz gründlicher Reinigung und Schmierung wird auch die beste Kette einmal verschleißen. Der Verschleiß einer Fahrradkette zeigt sich in Form einer Längung der Kette. Diese Längung lässt sich auch vom Laien mit einer Kettenlehre nachweisen. Sinkt die Kettenlehre in der Kette ein, sollte die Kette erneuert werden.

Verschleiß der Kettenblätter und Ritzel

Eine verschlissene Kette führt mit der Zeit auch zu einem Verschleiß der Kettenblätter und der Ritzel. Es empfiehlt sich daher, auch aus diesem Grund eine gelängte Kette bald auszutauschen.

 

Sicherheitsrisiko Fahrradkette

Eine Fahrradkette kann Radfahrer in zwei Situationen gefährlich überraschen:

  • Sie springt ab
  • Sie reißt

Beide Fälle treten plötzlich und überraschend auf, was zu Schreckreaktionen führen kann. Besonders gefährlich wird es, wenn man sich gerade im Wiegetritt befindet und mit hoher Geschwindigkeit unterwegs ist.

In der Regel wird so ein Unfall mit einer neuen Fahrradkette nicht passieren. Erst nach längerer Nutzung fängt die Kette an auszuleiern und damit die Unfallgefahr zu erhöhen. Das ist ein weiterer Grund, warum man die Kette regelmäßig mit einer Kettenlehre überprüfen sollte.

 

Ist ein Riemenantrieb eine Alternative zur Fahrradkette?

Über Vor- und Nachteile des Riemenantriebs haben wir bereits in einem eigenen Artikel geschrieben. Ein Verkaufsargument für den Riemenantrieb ist die längere Haltbarkeit gegenüber der Fahrradkette. Allerdings erfordert die Montage eines Riemenantriebs einen speziellen Fahrradrahmen, da der Riemen nicht teilbar ist. Das Ende seiner Lebenszeit lässt sich auch nicht mit einer Kettenlehre ermitteln. Die Gefahr des überraschenden Versagens ist hier also größer.

 

Resümee

Die Fahrradkette ist der wichtigste Teil bei der Kraftübertragung vom Menschen auf das Laufrad. Damit ist sie ein zentraler Bestandteil des Fahrrades. Eine korrekte Pflege schont Material und auch Kleidung. Das gefährliche Reißen der Kette kann durch regelmäßiges Messen der Kettenlänge und durch rechtzeitiges Tauschen der Kette verhindert werden.